Yücel

„Free Deniz“ – Frankfurt protestiert gegen den Haftbefehl für Deniz Yücel!

Seit zwei Wochen sitzt der freie Journalist Deniz Yücel bereits in Polizeigewahrsam in Istanbul. Gestern hat nun ein Haftrichter gegen den Türkei-Korrespondenten der „Welt“ Untersuchungshaft verhängt. Dem 43-jährigen Journalisten werden „Propaganda für eine terroristische Vereinigung und Aufwiegelung der Bevölkerung“ vorgeworfen. Hanebüchene Vorwürfe – es scheint viel eher so, als dass an Yücel ein Exempel statuiert werden soll.

Bye Bye Pressefreiheit…

Nicht nur Angela Merkel, Siegmar Gabriel und die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ kritisieren die Entscheidung der türkischen Justiz. Selbst ein Mitglied der Regierungspartei AKP hat sich jetzt gegen die Untersuchungshaft ausgesprochen. In ganz Deutschland kam es zu zahlreichen Autokorsos, um gegen die Entscheidung lautstark zu protestieren – so auch in Frankfurt und Flörsheim, wo Deniz Yücel aufgewachsen ist.

Frankfurt muss sich weiter für Yücel einsetzen

Wichtig ist jetzt, dass der Protest nicht abflaut. Verdächtige können in der Türkei bis zu fünf Jahre in Untersuchungshaft gesperrt werden – es gilt also, sich weiter lautstark und auf den verschiedensten Ebenen für Yücel einzusetzen! Frankfurt wird weiter für den „Flörsheimer Bub“ kämpfen: Weitere Autokorsos sind geplant und auch die Montagsgesellschaft wird am 3. April eine Veranstaltung zur aktuellen Lage in der Türkei durchführen. Eigentlich sollte Deniz Yücel selbst auf dem Podium sitzen – jetzt werden andere mit uns über die aktuelle Lage vor Ort diskutieren. Die aktuellen Vorkommnisse bestätigen uns auf jeden Fall darin, an der geplanten Veranstaltung festzuhalten.

Bis dahin heißt es:

Daumen drücken, Druck aufbauen – und im Auto laut hupen, wenn man zufällig am türkischen Generalkonsulat vorbeikommt…