tour-de-france-1013225_1920

Von Düsseldorf lernen: Die Tour de France nach Frankfurt holen!

Es ist allgemein bekannt, dass in Düsseldorf gerne und viel gefeiert wird. Und zwar nicht nur im Karneval: Die „längste Theke der Welt“ lockt auch außerhalb der fünften Jahreszeit zahlreiche Besucher in die Stadt. Dass aber gut 500.000 begeisterte Menschen in mehreren Reihen am Straßenrand stehen – das ist selbst für Düsseldorfer Verhältnisse außergewöhnlich.

Die Tour zu Gast in Düsseldorf

So geschehen am letzten Samstag: Trotz regnerischen Wetters kamen eine halbe Million Menschen in die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens, um die 198 weltbesten Radfahrer beim „Grand Depart“ der Tour de France 2017 anzufeuern. Die berühmteste Rundfahrt der Welt war seit langem mal wieder zu Gast in Deutschland – und wurde farbenfroh und begeistert begrüßt. Eine neue Generation erfolgreicher und glaubwürdiger(er) deutscher Fahrer, ein aufwendiges Eventmanagement samt hochkarätigen Konzerten und großer Werbekarawane sowie der internationale „Flair“ der Tour – diese Mischung „zog“ augenscheinlich viele Besucher an.

Internationale Aufmerksamkeit für ein Wochenende

Für die Stadt Düsseldorf war das drittgrößte Sportereignis der Welt ein voller Erfolg: Ein Wochenende (internationale) Aufmerksamkeit – nicht zuletzt dank der ausführlichen ARD-Berichterstattung und der TV-Übertragung in über 190 Länder weltweit – sowie hundertausende zahlende Übernachtungsgäste waren den Düsseldorfern gewiss. Und nicht nur Düsseldorf profitierte von der Tour: Auf dem Weg von Düsseldorf nach Lüttich kamen die Fahrer am zweiten Tag an vielen kleinen und größeren Städten der Region  vorbei und wurden auch dort herzlich empfangen.

Warum nicht auch in Frankfurt?

Glückwunsch an Düsseldorf für die Organisation dieses Großevents! Aber: Was Düsseldorf kann, das kann Frankfurt doch allemal – oder? Warum nicht die Tour de France mal wieder nach Frankfurt holen? 1980 war Frankfurt das letzte Mal Austragungsort einer Tour-Etappe – und schon damals kannte die Begeisterung rund  um „Didi“ Thurau keine Grenzen. Dank dem Klassiker „Rund um den Henninger Turm“ sowie dem „Ironman“ hat Frankfurt darüber hinaus jahrzehntelange Erfahrungen in der Organisation von großen Fahrradrennen. Und mal ehrlich: Das bunte Peloton zwischen Main und Skyline – das hätte doch was!

Fazit: Wir sollten uns darum bemühen, die Tour de France wieder nach Frankfurt zu holen. Internationale Aufmerksamkeit, ein großartiger Image-Gewinn für die Stadt, ein Schub für Tourismus und Gastronomie und nicht zuletzt ein großes internationales Volksfest mitten im Herzen von Europa für alle sportbegeisterten Frankfurter – klingt das nicht nach einem erstrebenswerten Ziel?

Eintracht_AFD

Schwarz-Weiß-Rot statt „braun“ – Die Eintracht bekennt Farbe!

Es sind bemerkenswerte Sätze für die Mitgliederversammlung eines Fußballvereins:

„Soll es falsch sein, für Werte einzutreten, die unsere Gesellschaft zusammenhalten? Für Toleranz, den Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit, das Festhalten an rechtsstaatlichen Prinzipien und Grundwerten? Ich kann Ihnen ganz ehrlich sagen: Das ist mit mir als Funktionär nicht zu machen.“

Weiterlesen

Rotes Sofa Frankfurt

Rotes Sofa Frankfurt

Welcome to Frankfurt: Philipp Demandt, Fredi Bobic, Joachim Braun.

Auf dem Podium des Veranstaltungsformates „Rotes Sofa Frankfurt“ sitzen am Abend des 29. November 2016 gleich 3 Persönlichkeiten: Der neue Städel-, Schirn- und Liebieghausdirektor Philipp Demandt, der neue Sportvorstand von Eintracht Frankfurt und der neue Chefredakteur der FNP Frankfurt Neue Presse Joachim Braun.
Sie alle sind begeistert von der Dynamik Frankfurts, von der extremen Vielfalt der Stadt und von der gleichzeitig herzlichen Art der Frankfurterinnen und Frankfurter. Ein Ziel, dass sich Philipp Demandt und Fredi Bobic gesetzt haben: Sie wollen mehr von dem jeweils anderen Bereich erfahren.

Weiterlesen

Cricket Rock Frankfurt

Cricket Frankfurt Rocks.

German Cricket Mania starting in Frankfurt.

Was in Deutschland Fußball ist, ist in Indien Cricket. Wie stark mittlerweile die indische Community in Frankfurt ist, erkennt man daran, dass abends und an den Wochenenden in öffentlichen Anlagen immer häufiger Cricket gespielt wird. Gleichzeitig etabliert sich in Indien zur Zeit eine Profi-Fußball-Liga.

Weiterlesen

Deutschland Frankreich – Frankreich Deutschland

Deutschland Frankreich

In dem EM Halbfinale spielt eigentlich nur eine Mannschaft.
Alles andere ist Vergangenheit. Und das ist gut so.

Wie schön, dass wir – im Sinne der Rede de Gaulles in Ludwigsburg an junge Deutsche (1962) – jung sind und uns nur noch beim Fußballspielen „gegeneinander“ stehen:

„Und Sie alle beglückwünsche ich, ich beglückwünsche (Sie), zunächst jung zu sein! Man braucht ja nur die Flamme in Ihren Augen zu beobachten, die Kraft Ihrer Kundgebungen zu hören und bei einem jeden von Ihnen die Leidenschaftlichkeit und in Ihrer Gruppe den gesamten Umsprung mitzuerleben, um überzeugt zu sein, dass diese Begeisterung Sie zu den Meistern des Lebens und der Zukunft auserkoren hat. (…) Ich beglückwünsche Sie ferner, junge Deutsche zu sein, das heißt (…) Kinder eines großen Volkes – jawohl, eines großen Volkes – das manchmal im Laufe seiner Geschichte große Fehler begangen hat, ein Volk, das aber auch der Welt geistige, wissenschaftliche, künstlerische, philosophische Wellen gespendet hat!“