Willy Brandt Platz

Eisenbahn Reiner und Umbenennung des Willy-Brandt-Platzes

BREXIT als „Jahrhundertchance“ für Frankfurt muss oben auf der Tagesordnung stehen!

Eisenbahn Reiner und Umbenennung des Willy-Brandt-Platzes sind jetzt nicht so wichtig!

Während manche in Frankfurt erkennen, dass sich derzeit für die Mainmetropole mit dem BREXIT eine „Jahrhundertchance“ ergibt (so Hubertus Väth, Geschäftsführer von Frankfurt Main Finance), bestimmen dieser Tage andere Themen die öffentliche Diskussion. So diskutierten höchste Frankfurter Entscheider-Kreise intensiv Fragestellungen wie:

„Darf der Eisenbahn-Reiner weiterhin seine Spielzeugeisenbahnen auf der Zeil präsentieren?“,

„Sollte der Willy-Brandt-Platz nicht in Theaterplatz umbenannt werden?“ – oder ähnliches.

Frankfurt sollte in diesen Tagen den Worten von Hubertus Väth folgen und sich voll und ganz auf die „Jahrhundertchance“, nämlich die Positionierung Frankfurts im Zuge des BREXIT, konzentrieren. Im Zuge dessen muss Werbung und „Vertrieb“ für Frankfurt gemacht werden – wie es ja beispielsweise bereits in London oder auf EXPO Real in München stattfindet. Aber: Die Vermarktung Frankfurts muss weiter intensiviert werden – auf internationaler Ebene, aber auch aus Frankfurt heraus. Gerade in diesen Tagen muss es das allseits bestimmende Thema sein, Frankfurt sollte jetzt die Gunst der Stunde nutzen.

Eisenbahn Reiner und Willy-Brandt-Platz-Umbenennung sollten wir erst einmal hinten anstellen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *